Die 272 Schulen der Stadt Köln nutzen künftig den offenen Online-Datenspeichers "ucloud" eines kommunalen IT-Anbieters. „Ucloud" unterstützt als Online-Plattform mobiles Lernen. Lehrkräfte, Schüler und Schulverwaltung können sich über die Cloud austauschen und Daten speichern.

Die technisch unterstützte Kommunikation durch den Online-Datenspeicher soll den Arbeitsaufwand und Medienbruch im Schulalltag verringern. Nach einmaligem Einstellen der Daten sind diese dann, je nach Freigabe, für Kollegen und/oder Mitschüler auf sämtlichen Endgeräten zugänglich. Lehrkräften bleibt mehr Zeit zur Unterrichtsvorbereitung und Schüler haben Lerninhalte immer über die Cloud parat. Den Schülern wird über den Dienst auch die unterrichtsrelevante Kommunikation untereinander ermöglicht. Eine einfache Anbindung der Cloud zu gängigen Lernmanagement-Systemen von Drittanbietern wird ebenfalls unterstützt. 

Die künftige Nutzung des Cloud-Dienstes durch die Kölner Schulen ist Teil der Umsetzung des 2012 beschlossenen Konzepts „Internet-Stadt Köln“. 
Die Zusammenarbeit zwischen der Stadt Köln und dem IT-Dienstleister findet im Rahmen der Initiative „Erprobungsraum Rheinland“ statt. Ein Arbeitsschwerpunkt dieser Initiative ist die „offene Bildungsstruktur". Diese sieht vor, dass zur Unterstützung der Lehr-und Lernprozesse, der Verwaltungsprozesse sowie der Informations-und Kommunikationsprozesse zwischen Schülern, Lehrkräften, Schulen und außerschulischen Organisationen, Schulträgern und Elternschaft, frei zugängliche, offene IT-Angebote bereitgestellt werden.

zurück zur Übersicht