didacta 2017

Das Bündnis für Bildung und der Didacta Verband gemeinsam auf der didacta 2017 in Stuttgart

Auch dieses Jahr präsentiert sich das Bündnis für Bildung vom 14. bis 18. Februar auf der didacta in Stuttgart. Dieses Mal zusammen mit dem Didacta Verband und seinen Mitgliedern.

Auf dem insgesamt 208 m² großen Gemeinschaftsstand sind dieses Jahr Mitglieder des Bündnis für Bildung sowie des Didacta Verbandes vetreten: regio iT GmbH, HP Deutschland, H+H Software GmbH, Antares Project GmbH, DigiOnline GmbH, Stüber Systems und Microsoft Deutschland GmbH.

Erstmalig veranstaltet das BfB, gemeinsam mit dem Didacta Verband das Forum Didacta Digital - Besser lernen in der Praxis. Didacta Digital präsentiert praxisorientierte Lösungen rund um das Lehren und Lernen mit digitalen Medien und Infrastrukturen in Schule. Anwender berichten aus der schulischen Praxis über ihre Erfahrungen und zeigen konkrete Lösungen für den Unterricht.Die Veranstaltungen finden täglich vom 14.–18. Februar in der Zeit zwischen 09.30 – 16.00 Uhr in Halle 4, Stand A30.1 am Didacta & BfB-Stand statt.

 

09:30 – 09:50 Uhr
Mit Virtual Reality im Biologieunterricht lernen
Im Vortrag wird eine von Samsung Electronics und dem Cornelsen Verlag entwickelte Virtual Reality Applikation vorgestellt. Die App veranschaulicht Verdauungsprozesse im menschlichen Körper und wurde im Biologieunterricht an Schulen deutschlandweit eingesetzt. Das Unterrichtskonzept wurde von Lehrkräften, Didaktikern und Entwicklern konzipiert. Der Vortrag gibt Aufschluss darüber, wie durch die Möglichkeit der 360° Visualisierung komplizierte Lerninhalte didaktisch aufbereitet und spielerisch vermittelt werden können.
 
Referenten: Benjamin Seelisch, Lehrkraft an der Samsung Lighthouse School/ Neues Gymnasium Rüsselsheim u. Referent der Initiative DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN & Katja Schwaniger/ Dr. Susanne Rupp, Cornelsen Verlag
 

10:00-10:20 Uhr
Digitale Transformation in der beruflichen Bildung: Vortrag und Diskussion, wo stehen wir, was verändert sich, was entwickelt sich?
Digitalisierung und Industrie 4.0 sind aus dem beruflichen Alltag in Deutschland und weltweit nicht mehr wegzudenken. Die einzigartige Perspektive in diesem Veränderungsprozess, die wir als breit aufgestellte Plattform aus Handwerk, Dienstleistung und Industrie bieten – ist die Praxis- und Handlungsperspektive. Und die wollen wir nutzen! Wie digital arbeiten wir jetzt schon? Wo kann es digital in unseren Berufen hingehen? Wo sehen wir Herausforderungen, die zu meistern sind? Wo besteht Handlungsbedarf? Der Vortrag und die Diskussion wollen weiterhin beleuchten, was die Stimmen der jungen Menschen sind und wie sie die Transformation erfahren. Verfallen wir in einen Aktionismus oder sind wir dabei den Anschluss in der Welt zu verpassen?
 
Referent: Hubert Romer, CEO WorldSkills Germany e.V.

 

10:30-10:50 Uhr
Schule365/Office365 im Unterricht – konkrete Beispiele aus der Praxis am Gymnasium
Am Eduard-Spranger-Gymnasium in Filderstadt versuchen wir Berührungsängste durch den Einsatz von bekannten Programmen und einheitlichen Oberflächen zu verringern. Office365 in Kombination mit Schul3-365 von AixConcept bietet uns hierbei kostenfrei Abhilfe und erfüllt beinahe alle Anforderungen an ein didaktisches Konzept zur Medienerziehung. Der Vortrag zeigt konkrete Lösungsbeispiele aus der schulischen Praxis auf.
 
Referent: Jan Weiss, Lehrer sowie Netzwerkberater, Eduard-Spranger-Gymnasium in Filderstadt, Baden-Württemberg

 

11:00-11:20 Uhr
Produktiver Einsatz von Tablets und Office 365 im Unterricht 
Microsoft Surface 3 und Office 365 im Unterricht - Einsatz des Tablets im Regelunterricht im Rahmen des Projektes „Tablet-BS“ des Landes BW. Praxisbeispiele und Einsatzszenarien aus dem Wirtschaftsgymnasium. 
 
Referent: Dieter Feurer, Ludwig-Ehard-Schule, Sigmaringen

 

11:30-11:50 Uhr
“Der automatische grüne Daumen”. Messen, Steuern, Regeln im Unterricht mit TI-Innovator
Kenntnisse im Programmieren und in der Computertechnik bekommen in der schulischen Bildung einen zunehmend hohen Stellenwert. Sowohl Schüler als auch Lehrer sind für entsprechende Lernprozesse auf didaktisch durchdachte Werkzeuge angewiesen. Texas Instruments (TI) bietet mit dem TI-Innovator™ System eine speziell für den schulischen Einsatz entwickelte Mikrocontroller-Plattform an, mit der sich Schüler grundlegende Kenntnisse in den Bereichen Algorithmen und Elektrotechnik erarbeiten können. Während der 30-minütigen Präsentation lernen Sie das TI-Innovator™ System kennen und haben Gelegenheit, es selbst auszuprobieren. Entdecken Sie die Einsatzmöglichkeiten im Unterricht – auch im Zusammenspiel mit der TI-Nspire™ Technologie.
 
Referent: Ralf Grauer, Primo-Levi-Gymnasium, Berlin

 

12:00-12:20 Uhr
Ein wirtschaftliches Betriebskonzept für EDV-Netzwerke in Schulen 
Ein verlässlicher IT-gestützter Unterricht erfordert einen funktionierenden Betrieb der gesamten Schul-IT. Im Vortrag werden Techniken vorgestellt, die sich eignen, um ein Schülernetzwerk sicher zu betreiben, den Administrationsaufwand so gering wie möglich zu halten und nachhaltig Kosten zu senken.
 
Referent: Michael Etscheid, H+H Software GmbH

 

12:30-12:50 Uhr
Mobiles Lernen – iPad, Surface, Samsung und co.
Die zunehmende Mobilität ist ein prägendes Merkmal der Gegenwart. Die Schule folgt hier nur logisch einem allgemeinen Trend der Gesellschaft. Mit der steigenden Mobilität treten aber nicht nur neue Geräte in den Vordergrund, sondern es entwickeln sich auch neue Lernkonzepte und ein neues Miteinander von Schülern und Schülern und Schülern und Lehrern. Das Tablet hat sich dabei inzwischen als eines der am meist genutzten mobilen Lernwerkzeuge etabliert. Ist das ein irrationaler Hype oder bedeutet das Tablet tatsächlich eine Wende beim mobilen Lernen? Die vielfältigen Möglichkeiten der Interaktion stellen eine besondere Stärke des mobilen Geräts dar. Aufgrund der zahlreichen neuen technischen Möglichkeiten werden mobile Lernwerkzeuge wie das Tablet den Unterricht in der Zukunft sicherlich nachhaltig beeinflussen und verändern. Die neuartige Technik bietet aber zudem die Chance, Inhalte und Methoden des Lehrens und Lernens neu zu überdenken und neu auszurichten. Sinnvoll angewendet bedeutet das Tablet einen kreativen und positiven Schub für Unterricht und Schule.
 
Referentin: Dr. Anita Stangl, Geschäftsführerin MedienLB - Medien für Lehrpläne und Bildungsstandards GmbH

 

13:00-13:20 Uhr
Schul- und Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien
Fünf Milliarden Euro wird der #DigitalPaktD Schulen für ihre Digitalisierung zur Verfügung stellen. Doch wie beschreiten Schulen den Weg ins digitale Zeitalter erfolgreich? Wie verankern sie digitale Medien nachhaltig in Schulleben und Unterricht? Die Schulleitung des Barbara-von-Sell-Berufskollegs kam vor drei Jahren zu der Überzeugung, dass eine professionell betriebene Cloudlösung viele Prozesse in Schule und Unterricht erheblich vereinfachen und verbessern würde. Eine fundierte Konzeption für die Einsatzbereiche Kommunikation und Kooperation sowie für die pädagogische Arbeit sorgten für einen erfolgreichen Einstieg ins digitale Arbeiten und rasche Akzeptanz der neuen digitalen Werkzeuge bei Lehrkräften und Schülern. Michael Schopen zeigt den Weg zur Cloudlösung auf Basis von WebWeaver® School und die Schritte der erfolgreichen Digitalisierung.
 
Referent: Michael Schopen, Lehrer und Mitglied der erweiterten Schulleitung des Barbara-von-Sell-Berufskollegs, Köln

 

13:30-13:50 Uhr
Wie editierbare Interaktive Bücher oder e-Themenhefte bei der individuellen Förderung helfen und zu einer nachhaltigen Verankerung der Medienkompetenz führen können
Interaktive Bücher können Basis für ein übergreifendes Medienkompetenzmodell sein. Sie unterstützen die Qualität in der Bildung und fördern durch das „Machen durch die Schüler selbst“ dynamisches Lernen. Noch nie war es so einfach, komplexe oder umfangreiche Sachverhalte so anschaulich darzustellen, zu präsentieren und selbst zu publizieren. Das entsprechende Werkzeug (am Beispiel MyBookMachine) gestattet Ihnen u.a. eingebettete Bilder oder Texte mit Aktionen zu versehen. Der Klick auf ein Bild öffnet z.B. ein Video in YouTube, ein Word-Dokument zu einer bestimmten Fragestellung oder passgenau eine interaktive Übung aus anderen Programmen (z.B. MasterTool).
 
Referent: Dr. Frank Skorsetz, Carl-Zeiss-Gymnasium Jena

 

14:00-14:20 Uhr
Umsetzung einer volldigitalen Tabletklasse
Praktische Unterrichtsbeispiele aus der Klasse 8 einer Realschule und wie wir den Umstieg in das digitale Zeitalter gemeistert haben.
 
Referenten: Ann-Cathrin Deyle und Fabian Weber, Realschule Neuffen

 

14:30-14:50 Uhr
Telepräsenz in Schule – Videokonferenzen in (Fremdsprachenunterricht) und digitalen Austauschprogrammen – Erkenntnisse aus dem GLAS-Projekt
„Telepräsenz“ im Unterricht ist eine der zahlreichen Facetten von Lernen mit digitalen Medien und bietet eine elegante Lösung, Schule virtuell zu öffnen und Lernenden die Möglichkeit auf zeitgemäße Kommunikation mit externen Partnern zu bieten. Das vorgestellte GLAS-Projekt ist ein Beispiel aus der Praxis, bei dem Videokonferenzen in Fremdsprachenunterricht und ein Austauschprogramm mit dem Ausland integriert sind. Welche Fragen bei der Planung und Umsetzung einer entsprechenden digitalen Lernumgebung sowie der Entwicklung didaktischer Konzepte auftauchen können, wird im Hinblick auf Machbarkeit, den Erwerb unterschiedlicher Kompetenzen und die Schüleraktivierung beleuchtet.
 
Referentin: Adriane Langela-Bickenbach, Gymnasiallehrerin Fremdsprachen, Gymnasium St. Leonhard Aachen

 

15:00-15:20 Uhr
Mit Virtual Reality im Biologieunterricht lernen
Im Vortrag wird eine von Samsung Electronics und dem Cornelsen Verlag entwickelte Virtual Reality Applikation vorgestellt. Die App veranschaulicht Verdauungsprozesse im menschlichen Körper und wurde im Biologieunterricht an Schulen deutschlandweit eingesetzt. Das Unterrichtskonzept wurde von Lehrkräften, Didaktikern und Entwicklern konzipiert. Der Vortrag gibt Aufschluss darüber, wie durch die Möglichkeit der 360° Visualisierung komplizierte Lerninhalte didaktisch aufbereitet und spielerisch vermittelt werden können.
 
Referenten: Benjamin Seelisch, Lehrkraft an der Samsung Lighthouse School/ Neues Gymnasium Rüsselsheim u. Referent der Initiative DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN & Katja Schwaniger/ Dr. Susanne Rupp, Cornelsen Verlag

 

15:30-15:50 Uhr
„Generation Z“ im Unterricht: Zukunfts- und Bildungsperspektiven einer nachwachsenden Generation und ihrer Lehrer
Die Generation Z (11- bis 17-Jährige) wächst in einer Welt auf, die sich fundamental von der ihrer Eltern und Großeltern unterscheidet. Wie können Lehrer sie auf die Herausforderungen von morgen und übermorgen vorbereiten? Eine umfangreiche, internationale Studie von Adobe ermöglicht aufschlussreiche Einblicke in die Sichtweise der Generation Z. Welchen Erwartungen diese jungen Menschen an ihre Zukunft hegen und welchen Stellenwert sie Kreativität und Technologie beim Lösen von Problemen beimessen, präsentiert Adobe auf der didacta. Zuhörer erfahren zudem, welche Schlussfolgerungen sich für die Unterrichtspraxis daraus ableiten lassen.
 
Referent: Matthias Hoepfl, Education Marketing Manager, Central Europe, Adobe Systems GmbH
09:30 – 09:50 Uhr
Digitale Peer-Education – Fächerübergreifendes Lernen mit dem Tablet
Der Slot „Digitale Peer-Education – Fächerübergreifendes Lernen mit dem Tablet“ informiert über ein Schulprojekt, das im Rahmen des praxisbezogenen Programms „IDEEN BEWEGEN – Der Wettbewerb zur digitalen Schule“ der Initiative DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN stattgefunden hat. Im Siegerprojekt des Schulwettbewerbs entwickelten Schülerinnen und Schüler einen digitalen Museumsguide zum eigenständigen Erkunden des Hessischen Landesmuseums Darmstadt. Darüber hinaus gibt der Slot Einblicke in die Lehrerfahrungen, die im Informatikkurs bei der Programmierung einer Quiz-App für die Tablets gemacht wurden.
 
Referenten: Dr. Anna Eifert-Körnig und SchülerInnen der Albrecht-Dürer-Schule in Weiterstadt, Sieger des Schulwettbewerbs IDEEN BEWEGEN 2016
 
 
10:00-10:20 Uhr
Bestehende Schul-IT und soziale Netzwerke im Schulalltag - ein Widerspruch?
Im Schulalltag begegnen sich aktuell verschiedene Welten. Einerseits die bestehende Kommunikations-Infrastruktur der Schule wie PCs, Telefon oder Fax. Andererseits halten laufend benutzerfreundliche Social-Media-Kanäle, wie WhatsApp oder Facebook, Einhalt auf dem Pausenhof. netschool® schafft für Schulen eine Brücke zwischen bestehender Schul-IT und neuen Medien mit gewohnten Funktionalitäten und einfacher Bedienbarkeit für eine zeitgemäße Kommunikation im Schulalltag.
 
Referent: Björn von Feder, Key Account Manager, heinekingmedia GmbH
 
 
10:30-10:50 Uhr
Digitale Bildung auch für die technikferne Lehrkraft – wie bekomme ich alle Kollegen ins Boot
Lehrkräfte muss man „dort abholen, wo sie gerade stehen“, denn sie sind keine IT-Administratoren oder Informatiker. Es bedarf einfacher Lösungen, die die Ansprüche an die Lehrkräfte reduzieren und nicht einen Dschungel an Möglichkeiten. Bekannte Programme erleichtern den Einstieg und machen „Appetit auf mehr“. Hier werden die Lösungsansätze am Eduard-Spranger-Gymnasium diskutiert.
 
Referent: Jan Weiss, Lehrer sowie Netzwerkberater, Eduard-Spranger-Gymnasium in Filderstadt, Baden-Württemberg
 
 
11:00-11:20 Uhr
Umsetzung eines pädagogischen Konzeptes "Tablet-Klasse" und Integration in die Netzwerklösung der Schule
Die Verwendung von Microsoft OneNote stellt einen integralen Baustein zur Umsetzung der pädagogischen Zielsetzungen in einer Tablet-Klasse des Technischen Gymnasiums in Titisee-Neustadt dar. Die Möglichkeiten und Chancen werden erörtert.  Darüber hinaus werden die technischen Rahmenbedingungen und Einsatzmöglichkeiten der administrativen sowie pädagogischen Funktionen der Schule-IT-Lösung ("Netzwerklösung") PaedML-Linux vorgestellt. 
 
Referenten: Torsten Frömmichen und Uwe Renz, Hans-Thoma-Schule Titisee-Neustadt (Berufliches Gymnasium)
 
 
11:30-11:50 Uhr
“Der automatische grüne Daumen”. Messen, Steuern, Regeln im Unterricht mit TI-Innovator
Kenntnisse im Programmieren und in der Computertechnik bekommen in der schulischen Bildung einen zunehmend hohen Stellenwert. Sowohl Schüler als auch Lehrer sind für entsprechende Lernprozesse auf didaktisch durchdachte Werkzeuge angewiesen. Texas Instruments (TI) bietet mit dem TI-Innovator™ System eine speziell für den schulischen Einsatz entwickelte Mikrocontroller-Plattform an, mit der sich Schüler grundlegende Kenntnisse in den Bereichen Algorithmen und Elektrotechnik erarbeiten können. Während der 30-minütigen Präsentation lernen Sie das TI-Innovator™ System kennen und haben Gelegenheit, es selbst auszuprobieren. Entdecken Sie die Einsatzmöglichkeiten im Unterricht – auch im Zusammenspiel mit der TI-Nspire™ Technologie.
 
Referent: Ralf Grauer, Primo-Levi-Gymnasium Berlin

 

12:00-12:20 Uhr
BYOD – Sichere Anbindung von privaten Endgeräten im Schülernetzwerk
Wann und in welchem Umfang eignet sich der Einsatz schülereigener Geräte in der Schule? Wie können diese in das Schulnetzwerk integrieren, um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten? Wo liegen die Chancen und welche Risiken gibt es?
 
Referent: Michael Etscheid, H+H Software GmbH
 
 
12:30-12:50 Uhr
BYRD, das bessere BYOD Modell für Schulträger und Schulen?! Endgeräte via Elternleasing – Bericht und Anregungen aus 12 Jahren Praxis der Kreisstadt Unna
Die Stadt Unna, stattet seit nunmehr 12 Jahren Schulen mit digitalen Endgeräten aus. Teilweise sind bis zu 650 Schülergeräte pro Schule im täglichen Einsatz. Die Kreisstadt Unna hat als Schulträger mit dem Projekt unit21 allen 21 Schulen in Unna eine zentrale Infrastruktur aufgebaut, um das Medienkonzept zu vervollständigen bzw. überhaupt erst zu ermöglichen. Im Workshop wird die Elternfinanzierung der Geräte besprochen und erläutert warum sie sich für BYRD (Bring Your Rented Device) entschieden haben, anstatt auf das klassische BYOD zu setzen. Das Modell was auch im aktuellen Strategie Papier des BMBF und der KMK erwähnt wird. Es werden dazu alle Fragen aus der Praxis zusammen mit dem IT Partner Mobiles Lernen gGmbH beantwortet: Rolle des Schulträgers, Reaktionen der Elternschaft, Ausfallrisiken, Re-Finanzierungen, Umsetzung, IT Service und Support im Tagesgeschäft (u.a. mit Schülern!) oder auch die Einbindung von sozial schwach gestellten Familien.
 
Referenten: Uwe Kornatz, Schuldezent i.R. Stadt Unna und Gerd Pothmann, Projektleiter Mobiles Lernen gGmbH

 

13:00-13:45 Uhr
Von der Theorie zur Praxis: Wie gelingt Digitale Bildung in der Schule? Podiumsdiskussion
Was muss Digitale Bildung leisten um selbstbestimmt, souverän und anschlussfähig zu sein? Welche Kompetenzen muss Schule vermitteln und wie gelingt eine strukturelle und verbindliche Verankerung? Wie kommt Schule zum digitalen Lehren und Lernen und wie gelingt die Implementierung in den Schulalltag?
Baden-Württemberg hat Digitale Bildung bereits verbindlich in die schulischen Rahmenlehrpläne aufgenommen. Derzeit erarbeitet das LMZ ein vertiefendes Spiralcurriculum, welches mittels eines Kompetenzrasters Medienbildung noch weiter definiert. Einen Blick aus der Praxis gibt Michael Paul, Schulleiter des Freiherr-vom-Stein Berufskolleg in Minden. Für ihn ist die Implementierung von Digitaler Bildung in die Ausbildung von Schülerinnen und Schülern ist erfolgs- und zukunftsentscheidend für die Anschlussfähigkeit am Arbeitsmarkt. Paul weiß, welche Herausforderungen bei diesem Transformationsprozess zu bewältigen sind und wie Schule den Weg in die Digitalisierung findet.
 
Podiumsteilnehmer: Dr. Peter Jaklin, Stellvertretender Direktor des Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) und Michael Paul, Schulleiter des Freiherr-vom-Stein Berufskolleg in Minden
Moderation: Initiative D21, Björn Stecher
 
 
14:00-14:20 Uhr
LernSax – Die Cloud für den sozialen Lernort Schule
Die Schule ist ein sozialer Lernort. Der Kompetenzerwerb spielt sich in Vor-Ort-Strukturen wie Klassen oder Gruppen ab. „LernSax“, die Cloudlösung für Schulen in Sachsen, holt Lehrer und Schüler in dieser vertrauten Organisations- und Kommunikationsstruktur ab und bildet diese im Web nach. Neben der Unterstützung von Lernprozessen werden Anforderungen der Schulorganisation und der Lehrer-Schüler-Kommunikation gleichrangig neben einander gestellt und mit praxisgerechten Werkzeugen umgesetzt. Seit der Einführung 2011 erfreut sich „LernSax“ einer großen Nachfrage. Insbesondere die Zusammenführung der Lernumgebung (WebWeaver® School) mit dem sächsischen Mediendistributionssystem „MeSax“ und die breite Unterstützung durch die Medienpädagogischen Zentren in Sachsen (MPZ) und die Sächsische Bildungsagentur haben die Nutzung von „LernSax“ durch Schulen aller Schulformen befördert.
 
Referent: Frank Hunger, Lehrer und Pädagogischer Leiter/ Teamkoordinator am Medienpädagogischen Zentrum Meißen, Referent am Sächsischen Bildungsinstitut
 
 
14:30-14:50 Uhr
Interaktive Lernvideos - die Verbesserung des Flipped Classroom - Prinzips. Durch interaktive Elemente in Videos Schüler aktivieren u. Denkprozesse anregen
Das “Flipped Classroom”-Prinzip ist ein großartiger Ansatz, Lehrervorträge aus dem Unterricht auszulagern und den Lernenden die Möglichkeit zu geben, den Stoff in eigenem Tempo aufzunehmen. Organisatorisch und didaktisch gibt es beim klassischen “Flipped-Classroom” aber noch einiges zu bedenken. Die Vor- und Nachteile des “Flipped-Classroom”-Konzepts sollen kurz dargestellt und mit Edpuzzle ein Beispiel einer Plattform präsentiert werden, mit der das Konzept noch erfolgreicher umgesetzt werden kann. Vor allem durch die Diagnose der Schüleraktivität und des Einbaus von interaktiven Elementen in vorhandene Lehrfilmchen können wertvolle Möglichkeiten gewonnen werden.
 
Referent: Frajo Ligmann, Medienkoordinator Gymnasium Würselen, Fachleiter Informatik Zfsl Jülich und ZfsL Aachen
 
 
15:00-15:20 Uhr
Digitale Peer-Education – Fächerübergreifendes Lernen mit dem Tablet
Der Slot „Digitale Peer-Education – Fächerübergreifendes Lernen mit dem Tablet“ informiert über ein Schulprojekt, das im Rahmen des praxisbezogenen Programms „IDEEN BEWEGEN – Der Wettbewerb zur digitalen Schule“ der Initiative DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN stattgefunden hat.  Im Siegerprojekt des Schulwettbewerbs entwickelten Schülerinnen und Schüler einen digitalen Museumsguide zum eigenständigen Erkunden des Hessischen Landesmuseums Darmstadt. Darüber hinaus gibt der Slot Einblicke in die Lehrerfahrungen, die im Informatikkurs bei der Programmierung einer Quiz-App für die Tablets gemacht wurden.
 
Referenten: Dr. Anna Eifert-Körnig und SchülerInnen der Albrecht-Dürer-Schule in Weiterstadt, Sieger des Schulwettbewerbs IDEEN BEWEGEN 2016

 

15:30-16:00 Uhr
Start EdTech Pitch Gewinner
Die Start EdTech Pitch Gewinner, die von einer Jury von Branchenexperten ausgewählt wurden, haben vor, die Bildungslandschaft Deutschlands zu verändern und zu verbessern. Diese 3 Startups, die Gewinner des Start EdTech Pitches, stellen ihre spannenden Ideen und Lösungen vor.
09:30 – 09:50 Uhr
Schul- und Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien – Das Bremer Fortbildungskonzept für Lehrkräfte
In diesem Vortrag mit Diskussion wird das Fortbildungskonzept für Lehrkräfte des LIS Bremen vorgestellt. Ca. zehn medienpädagogische BeraterInnen konsultieren Schulen auf Basis ihrer individuellen Ziele und Visionen, um den jeweils für die eigene Schule geeigneten Nutzungsweg für die landesweite Bildungs-Cloud zu finden. Auf Basis dieser Weichenstellung finden schulinterne Fortbildungen statt. Zusätzlich haben Bremer Lehrkräfte die Möglichkeit, in zentralen, allgemeinen Fortbildungsangeboten ihr individuelles Wissen zu erweitern, zu vertiefen oder aufzufrischen. Dieser Vortrag stellt das Gesamtkonzept vor und lädt zur Diskussion ein.
 
Referent: Oliver Bouwer, Diplom-Medienpädagoge und im Zentrum für Medien (im Landesinstitut für Schule Bremen) Referent für digitale Medien in Schul- und Unterrichtsentwicklung
 
 
10:00-10:20 Uhr
Weg vom klassischen Schulfilm hin zum Einsatz einer modernen didaktischen DVD im Schulunterricht = digitales Schulbuch!
Didaktische DVDs der neuen Generation enthalten in der Regel nicht nur einen Film, vielmehr handelt es sich um komplette Medienpakete. Angefangen bei der Sequenzierung der Filme, die somit auch den Einsatz kompakter Filmausschnitte z.B. in Kombination mit einem Arbeitsblatt (auch mit interaktiven Tafelbildern für Whiteboards) erlauben, direkt über das DVD‐Menü aufrufbare Bilderserien bis hin zu gesondert anwählbaren Animationen, Texttafeln und Grafiken bietet die didaktische DVD gegenüber dem „klassischen“ Film ganz neue Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung. Gegenstand des Workshops ist die Erläuterung des Aufbaus didaktischer DVDs anhand von eindrücklichen Beispielen. Ein besonderes Augenmerk wird natürlich auch auf den Datenteil der DVD gelegt, der maßgeschneiderte Arbeitsblätter, Testaufgaben, interaktive Arbeitsblätter, Bildmaterial, Lehrplananalysen u.v.m. enthält. Lassen Sie sich überraschen!
 
Referentin: Dr. Anita Stangl, Geschäftsführerin MedienLB - Medien für Lehrpläne und Bildungsstandards GmbH
 
 
10:30-10:50 Uhr
Digitale Transformation: Hilfe! – wo bleibt die didaktische Sinnhaftigkeit?
Der Vortrag greift wesentliche Aspekte der digitalen Transformation auf und zeigt konkrete Anwendungsszenarien wie diese im Unterricht didaktisch sinnvoll eingesetzt werden. Es werden Konzepte zur digitalen Datenverteilung in Klassen- und Lernumgebungen sowie zur Einbindung von Lernsoftware in die Didaktik des Unterrichts vorgestellt mit dem Ziel, Lehrkräften das Leben einfacher zu machen. Die gezeigten Praxis-Beispiele verdeutlichen wie kollaboratives Lernen, kritisches Denken, Problemlösefähigkeit sowie Kommunikationsfähigkeit mit neuen digitalen Medien gefördert und neue Lehr-Lernszenarien realisiert werden können.
 
Referenten: Markus Dormann und Alexander Schmieden, just ask!
 
 
11:00-11:20 Uhr
Heiter bis wolkig – Training aus der Cloud 
In einem Feldversuch hat das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg eine nahezu frei skalierbare Infrastruktur für Trainings- und Schulungszwecke aufgebaut. Innerhalb des Vortrages erläutert das Kultusministerium die Umsetzung des Projektes, die Herausforderungen, den aktuellen Stand und die Erfahrungen die gesammelt wurden. Erleben Sie vor Ort wie interessierten Schulen diese Umgebung zur Verfügung gestellt werden könnte. 
 
Referent: Sven Koritnik und Bassem Serhan, Ministerialreferenten, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg
 
 
11:30-11:50 Uhr
Einfach machen! Medienbildung im Fachunterricht mit Deutschland sicher im Netz e.V.
Die neuen Bildungspläne sehen Medienbildung in Grund- und Oberschulen in den meisten Bundesländern verpflichtend vor – und zwar fächerübergreifend. Deutschland sicher im Netz e.V. unterstützt Lehrkräfte der Klassenstufen 5 bis 8 in der Förderung von digitalen Kompetenzen und IT-Sicherheit in ihrem Unterrichtsfach durch Bündelung und mediendidaktische Aufwertung von Lehrmaterialien und weiterführenden Informationen – digital und analog.
 
Referentin: Nadine Grau, Projektleitung, Deutschland sicher im Netz e.V.
 
 
12:30-12:50 Uhr
Schule365/Office365 im Unterricht – konkrete Beispiele aus der Praxis am Gymnasium
Am Eduard-Spranger-Gymnasium in Filderstadt versuchen wir Berührungsängste durch den Einsatz von bekannten Programmen und einheitlichen Oberflächen zu verringern. Office365 in Kombination mit Schul3-365 von AixConcept bietet uns hierbei kostenfrei Abhilfe und erfüllt beinahe alle Anforderungen an ein didaktisches Konzept zur Medienerziehung. Der Vortrag zeigt konkrete Lösungsbeispiele aus der schulischen Praxis auf.
 
Referent: Jan Weiss, Lehrer sowie Netzwerkberater, Eduard-Spranger-Gymnasium in Filderstadt, Baden-Württemberg
 
 
13:00-13:20 Uhr
BYRD, das bessere BYOD Modell für Schulträger und Schulen?! Endgeräte via Elternleasing – Bericht und Anregungen aus 12 Jahren Praxis der Kreisstadt Unna
Die Stadt Unna, stattet seit nunmehr 12 Jahren Schulen mit digitalen Endgeräten aus. Teilweise sind bis zu 650 Schülergeräte pro Schule im täglichen Einsatz. Die Kreisstadt Unna hat als Schulträger mit dem Projekt unit21 allen 21 Schulen in Unna eine zentrale Infrastruktur aufgebaut, um das Medienkonzept zu vervollständigen bzw. überhaupt erst zu ermöglichen.  Im Workshop wird die Elternfinanzierung der Geräte besprochen und erläutert warum sie sich für BYRD (Bring Your Rented Device) entschieden haben, anstatt auf das klassische BYOD zu setzen. Das Modell was auch im aktuellen Strategie Papier des BMBF und der KMK erwähnt wird.
Es werden dazu alle Fragen aus der Praxis zusammen mit dem IT Partner Mobiles Lernen gGmbH beantwortet: Rolle des Schulträgers, Reaktionen der Elternschaft, Ausfallrisiken, Re-Finanzierungen, Umsetzung, IT Service und Support im Tagesgeschäft (u.a. mit Schülern!) oder auch die Einbindung von sozial schwach gestellten Familien.
 
Referenten: Uwe Kornatz, Schuldezent i.R. Stadt Unna und Gerd Pothmann, Projektleiter Mobiles Lernen gGmbH
 
 
13:30-13:50 Uhr
Cloud und virtueller Desktop: Unterrichtsmaterialien jederzeit überall auf allen Geräten
Ein Wunschtraum eines jeden Lehrers ist die sichere Verfügbarkeit aller Unterrichtsmaterialien für ihn selbst und für seine Schüler an allen Orten zu jeder Zeit mit allen Rechnertypen. Am besten sollte das auch mit den schülereigenen Rechnern funktionieren – Stichwort „bring your own device“. Das ist inzwischen relativ einfach und kostengünstig umzusetzen. In diesem Vortrag werden die beiden dazu notwendigen Komponenten beschrieben und live vorgeführt: Eine Cloud und ein virtueller Desktop. Außerdem wird kurz auf die notwendige technische Infrastruktur und die Kostendimensionen eingegangen.
 
Referent: Georg Helmes, EDV-Dozent, regio iT
 
 
14:00-14:50 Uhr
IT-Infrastruktur an Schulen – eine Herausforderung für Schulträger? Podiumsdiskussion

Für die Ausstattung mit digitaler Infrastruktur sind die Schulträger verantwortlich.  Auf dem Podium wollen die Teilnehmer ausloten, welche Bedingungen für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Schulträgern und Schulen gegeben sein müssen, um Lehr- und Lernprozesse erfolgreich mit digitalen Medien zu unterstützen.  

Referenten: Uwe Lübking, Deutscher Städte- und Gemeindebund; Christian Büttner, Stadt Nürnberg und Stefan Schick, Microsoft Deutschland GmbH

Moderation: Martin Hüppe, Didacta Verband e.V./ Bündnis für Bildung e.V.

 
 
15:00-15:50 Uhr
Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache. Die neue App - jetzt auch für Willkommenskinder
Mit der Schlaumäuse-App finden Kinder ab fünf Jahren spielerisch Zugang zur deutschen Sprache. Die neue App für alle Tablets (Windows, Android und iOS) enthält jetzt zusätzlich die Sprachauswahl Englisch, Französisch und Arabisch. So können auch Kinder mit Fluchthintergrund und ohne deutsches Hörverständnis spielerisch Deutsch lernen. Das inhaltlich-didaktische Konzept wurde für die Zielgruppe der Vor- und Grundschulkinder entwickelt. Für Kitas und Schulen werden kostenlose didaktische Materialien und Fortbildungen angeboten. In Kooperation mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund wird im Rahmen der Veranstaltung ein Schlaumäuse Starterpaket überreicht.
 
Seit 2003 unterstützt Microsoft Deutschland mit der Initiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ Kindertagesstätten, Grundschulen und andere frühkindliche Bildungseinrichtungen bei der Förderung der Sprachkompetenz. Der fjs e.V. setzt das Programm technisch, inhaltlich und organisatorisch um. Infos: www.schlaumaeuse.de
09:30 – 09:50 Uhr
WLAN in der Schule – einfach, rechtskonform, sicher. Aber wie?
Ein Praxisbericht über den Einsatz von WLAN in Schulen im Zusammenhang mit der pädagogischen Musterlösung (paedML) des Landes Baden-Württemberg (Ausleuchtung/Inbetriebnahme, Schülernetze, Datenschutz, Tablets & Mobile Devices).
 
Referent: Frank Menne, Geschäftsführer OctoGate IT Security Systems GmbH
 
 
10:00-10:20 Uhr
Fachkräftemangel + Demographie; Geflüchtete und Integration mit WorldSkills-Trainingscamps: Vortrag und Diskussion
Der beste Auszubildende im Handwerk im Jahr 2016 war laut Medienberichten eine junge Fachkraft mit Flüchtlingshistorie. Auf der anderen Seite geistern durch die Medienwelt Zahlen und Statistiken, die eine erfolgreiche Integration von Menschen mit Flüchtlingshintergrund in qualifizierte Berufsfelder aussichtslos erscheinen lassen. Wie stellt sich die Wirklichkeit dar? Wie können wir Barrieren überwinden und junge Talente aus allen Gruppierungen erfolgreich identifizieren und fördern?
 
Referent: Hubert Romer, CEO WorldSkills Germany e.V.
 
 
10:30-10:50 Uhr
Digitale Bildung auch für die technikferne Lehrkraft – wie bekomme ich alle Kollegen ins Boot
Lehrkräfte muss man „dort abholen, wo sie gerade stehen“, denn sie sind keine IT-Administratoren oder Informatiker. Es bedarf einfacher Lösungen, die die Ansprüche an die Lehrkräfte reduzieren und nicht einen Dschungel an Möglichkeiten. Bekannte Programme erleichtern den Einstieg und machen „Appetit auf mehr“. Im Vortrag werden die Lösungsansätze am Eduard-Spranger-Gymnasium diskutiert.
 
Referent: Jan Weiss, Lehrer und Netzwerkberater, Eduard-Spranger-Gymnasium in Filderstadt, Baden-Württemberg
 
 
11:00-11:20 Uhr
Einblick in die Arbeit mit Windows Tablets an der Walter-Groz-Schule Albstadt 
Seit diesem Schuljahr arbeiten die Schülerinnen und Schüler der Eingangsklasse der Walther-Groz-Schule Albstadt mit Windows Tablets im Unterricht. Nach einer kurzen Einführung in die Umsetzung des Projektes werden exemplarisch konkrete Unterrichtssettings mit Schülern vorgestellt. Anschließend stehen die Lehrerinnen, Schülerinnen und Schüler für Fragen zur Verfügung. 
 
Referenten: Susanne Judenhahn und Vanessa Haasis, Walter-Groz-Schule / Albstadt
 
 
11:30-11:50 Uhr
Die Zentralisierung von Schülernetzwerken – Das ist die Zukunft
Wenig Zeit, geringes Budget und immer neue Anforderungen an das pädagogische Netzwerk. So sieht oft die Realität für die Systembetreuer an Schulen aus. Die Zentralisierung der IT von mehreren Schulen oder sogar in einem Rechenzentrum schafft hier Abhilfe. Welche Möglichkeiten einer Zentralisierung gibt es und welche Technik kann hier zum Einsatz kommen? Wie sicher ist der zentrale Betrieb und wie stabil ist die Arbeitsumgebung für Lehrkräfte und Schüler?
 
Referent: Michael Etscheid, H+H Software GmbH
 
 
12:00-12:20 Uhr
“Der automatische grüne Daumen”. Messen, Steuern, Regeln im Unterricht mit TI-Innovator
Kenntnisse im Programmieren und in der Computertechnik bekommen in der schulischen Bildung einen zunehmend hohen Stellenwert. Sowohl Schüler als auch Lehrer sind für entsprechende Lernprozesse auf didaktisch durchdachte Werkzeuge angewiesen. Texas Instruments (TI) bietet mit dem TI-Innovator™ System eine speziell für den schulischen Einsatz entwickelte Mikrocontroller-Plattform an, mit der sich Schüler grundlegende Kenntnisse in den Bereichen Algorithmen und Elektrotechnik erarbeiten können. Während der 30-minütigen Präsentation lernen Sie das TI-Innovator™ System kennen und haben Gelegenheit, es selbst auszuprobieren. Entdecken Sie die Einsatzmöglichkeiten im Unterricht – auch im Zusammenspiel mit der TI-Nspire™ Technologie.
 
Referent: Ralf Grauer, Primo-Levi-Gymnasium Berlin
 
 
12:30-12:50 Uhr
Lernen in der digitalisierten Welt – Die Niedersächsische Bildungscloud und „Bring Your Own Device“
Das niedersächsische Landeskonzept „Ziellinie 2020“ sieht bis zum Ende dieses Jahrzehnts den Übergang zur 1:1 Ausstattung für alle niedersächsischen Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 vor (in der Regel wird es sich dabei um schülereigene Geräte nach dem „Bring Your Own Device“-Konzept handeln) sowie die flächendeckende Bereitstellung einer virtuellen Lern- und Arbeitsumgebung.
Die Landesinitiative n-21 ist beauftragt, innerhalb eines Pilotprojektes hierfür eine Cloudumgebung zu realisieren („Niedersächsische Bildungscloud“) und diese an zunächst 25 Schulen zu testen. Die Konsequenzen der landesweiten Überführung des vernetzten Lernens in eine webbasierte BYOD-Umgebung für die Schul-IT Infrastruktur sowie Fragen der Vernetzung, der Schul- bzw. Unterrichtsentwicklung und der Qualifizierungsmaßnahmen für Lehrkräfte werden im Rahmen des Vortrags vorgestellt.
 
Referent: Herbert Jancke, Verein n-21: Schulen in Niedersachsen online e. V.
 
 
13:00-13:20 Uhr
Berufsorientierung mit WorldSkills: Pilotprojekt „Erkenne Deine Stärken.“
In immer größerer Zahl beginnen junge Menschen nach der Schule ein Studium, ohne sich ausreichend über Alternativen zu erkundigen. Lehrer selbst besitzen wenig Wissen um die Potenziale der Bildungsketten und deren Durchlässigkeit. Die Konsequenz ist u.a., dass wir eine sehr hohe Abbruchquote bei Studenten haben, die sich in diesem Stadium schwertun, einen dualen Beruf zu ergreifen. Dabei ist es evident, dass Menschen mit einer Ausbildung vor dem Studium konsequenter, zielstrebiger und erfolgreicher studieren. Wer sich hingegen für eine duale berufliche Bildung entscheidet, besitzt häufig sehr wenig Wissen um die Vielfalt der dualen Berufelandschaft. Man konzentriert sich auf Trendberufe. Dies ist ein wichtiger Faktor für die hohe Quote von Ausbildungsabbrechern und -umsteigern von ca. 24%.  Mit dem Projekt Erkenne Deine Stärken sollen junge Menschen in berufsspezifischen Workshops lernen, ihre Neigungen und Fähigkeiten zu entdecken, sowie einen zu ihnen passenden Beruf zu finden. In enger Kooperation mit den Schulen soll dieses Projekt durchgeführt werden. Originäre Intention ist somit: Schülerinnen und Schüler beim Prozess der Berufswahl und Findung frühzeitig und altersgemäß zu unterstützen. Das Nachdenken über die Entscheidung für den passenden Ausbildungsberuf zielorientiert anbahnen und helfen, eine stärkenorientierte Unterstützung junger Menschen unter Einbindung regionaler Partner aus Handwerk und Industrie bzw. dem Dienstleistungssektor zu ermöglichen.
 
Referent: Hubert Romer, CEO WorldSkills Germany e.V.
 
 
13:30-13:50 Uhr
„Kinder der Zukunft“ – Digitale Medien im Kindergarten
Wohin geht die Reise des Kindergartens im digitalen Zeitalter? Medien-, Produktions- und Informationskompetenz gehören zu den Schlüsselqualifikationen des 21. Jahrhunderts. Umso drängender ist die Frage geworden, auf welche Art und Weise digitale Medien und Techniken das entdeckende, forschende Lernen stärken können und nachhaltige Bildungsprozesse im Kindergarten ermöglichen. Dabei steht fest: Digitale Medien und Techniken dürfen den lernenden Kindern nicht das Selber-Denken abnehmen, sondern sie zum kritischen Denken und zur Reflexion anregen. Das Lernen mit digitalen Medien und Techniken ist kein Selbstzweck, sondern ein hilfreiches Werkzeug, das Erzieher/-innen bei der Umsetzung ihres Bildungsauftrags hilft.
 
Referenten: Antje Bostelmann, Geschäftsführerin Klax GmbH und Dr. Christian Engelbrecht, Mitarbeiter der Pädagogischen Entwicklung bei Klax
 
 
14:00-14:20 Uhr
Making mit Minecraft 
Mirek Hancl unterrichtet Chemie und Informatik. Erleben Sie, wie er in seinem Unterricht mit Hilfe des populären Videospiels Minecraft reale IT-Systeme spielerisch ansteuert. Minecraft ist ein nicht nur unter Schülerinnen und Schülern weltweit beliebtes Computerspiel. In einer 3D-Welt, die nur aus Blöcken besteht, können diese abgebaut und zu neuen Materialien rekombiniert werden. Mit der Erweiterung RealRobots können aus Minecraft heraus Hardware-Komponenten angesteuert werden, um einfache bis komplexe Maker-Projekte zu realisieren. Den SchülerInnen wird dabei in spielerischer Weise Coding vermittelt.
 
Referent: Mirek Hancl, Universität Osnabrück, Hopp Foundation, Lessing-Gymnasium Uelze
 
 
14:30-14:50 Uhr
Digital und kompetenzorientiert unterrichten - wie lässt sich das konkret gestalten?
Im Mittelpunkt des Best-Practice-Vortrages steht die Frage, wie digitale Medien sinnvoll in den Unterricht eingebunden werden können. Florian Kern zeigt vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen als Mathematik-Lehrer und Autor, wie sich Online-Lehrwerke in der Praxis einsetzen lassen. Der Blick auf die Kompetenzorientierung ist dabei zentral.
 
Referent:  Florian Kern, Gymnasiallehrer, Gemeinschaftsschule im Rastbachtal, Saarbrücken
 
 
15:00-15:20 Uhr
Innovationen für eine sichere Schulkommunikation
Soziale Netzwerke in der Schule erfreuen sich, trotz erheblichen Problemen bzgl. Des Datenschutzes, gerade bei Schülern, immer größerer Beliebtheit. Aus Mangel an sicheren Lösungen für den Schulalltag greifen immer mehr Personen im Schulalltag auf Messenger-Dienste zurück. Diese sind aber nach Landesdatenschutzgesetzen untersagt. EDUYOU® ist die sichere und datenschutzkonforme Kommunikationsplattform mit gewohnten Messenger-Funktionen, um im Schulalltag miteinander zu kommunizieren.
 
Referent: Björn von Feder, Key Account Manager, heinekingmedia GmbH
 
 
15:30-15:50 Uhr
Zuverlässige Fakten im Internet finden - wie funktioniert das im Unterricht?
Der Vortrag knüpft an unverzichtbare Fragen zur Medien- und Informationskompetenz im Unterricht an: Wie recherchiere ich im Internet und finde verlässliche Informationen? Wie unterscheidet sich Wikipedia von einer redaktionell geprüften Enzyklopädie? Die Referentinnen zeigen anhand eines Best Practice-Beispiels Möglichkeiten auf, wie die Recherche gelingen kann.
 
Referenten: Valerie Bader, Key Account Manager und Dr. Masoumeh Bayat, Marketing Manager, Brockhaus NE GmbH
13:00-14:00 Uhr
Siegerehrung WorldSkills Germany- Bundeswettbewerb Digital Youngsters
Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus? Wie verändern sich Arbeits- und Unternehmensstrukturen durch Digitalisierung? Welche Kompetenzen braucht es zukünftig?
5 Finalteams des bundesweiten Wettbewerbs Digital Youngsters realisieren auf der didacta-Messe live ihre Zukunftskonzepte (Halle 4, Stand 4C80, WorldSkills Germany).
Am 18. Februar 2017 wird der Bundessieger des Wettbewerbs 2016 verkündet.
Seien Sie mit dabei! Wir laden Sie herzlich zur Siegerehrung ein.

Messe Stuttgart

Downloads

Geländeplan Messe Stuttgart (PDF)

 

 

Programm Forum Didacta Digital

Einladung zum Forum Didacta Digital - Besser lernen in der Praxis (PDF)

Programm - Forum Didacta Digital (PDF)

Rahmenprogramm didacta

 

EdTech Startup Tag - Didacta Digital 14. Februar

Erstmalig gibt es auch in diesem Jahr einen EdTech Tag auf der didacta.

Am Nachmittag des 14.02. dürfen alle interessierten EdTech Startup Firmen, die EdTech Ideen und Produkte im oder für den deutschen Bildungsmarkt entwickeln, von Erfahrungsberichten und vielen Tipps profitieren. Danach werden ausgewählte Startup Firmen die Möglichkeit haben, Ihre Idee vor einer Jury, Marktspezialisten und Mitgliedern des Bündnis für Bildung und des Didacta Verbandes zu pitchen (auf dem Didacta Digital Dinner).

​Die Gewinner der Startup Pitchrunde bekommen die Möglichkeit auf dem Forum Didacta Digital - Besser lernen in der Praxis, am Mittwoch um 15:30 Uhr dem Messepublikum ihre Idee zu präsentieren.

Weitere Informationen finden Sie hier